Neues

DAB eröffnet neues Werk in Ungarn

Ende Oktober 2013 war es soweit: DAB eröffnete sein neues Werk in Ungarn/Nagykanizsa – unweit der kroatischen und slowenischen Grenze, 210 Kilometer südwestlich von Budapest, in der Nähe des Balaton – und nur gut 500 Kilometer vom Stammsitz in Italien entfernt. Mit dieser Werksgründung sollen konsequent die Wachstumschancen im Osten Europas genutzt, zum anderen jedoch die Expansion von DAB auf allen fünf Kontinenten unterstützt werden. Mit dem Ziel, bis 2018 den Ausstoß an elektronischen Wasserpumpen auf eine Million Geräte zu erhöhen, kommt dem neuen Ungarn-Werk eine herausragende Stellung in dieser globalen Wachstumsstrategie zu.

Seit der Übernahme von Spezialisten im Pumpen- und Elektronikmarkt wie Alma, Brisan, Wacs und Tesla durch DAB in 2010 sind die Ziele der sich formierten DAB-Gruppe in Richtung Entwicklung besonders leistungsfähiger, energiesparender und langlebiger Pumpen und Pumpensysteme mit Entschiedenheit
weiter vorangetrieben worden.

Aufbauend auf den Wurzeln von Tradition - immerhin besteht man schon 38 Jahre - , hoher Markenbekanntheit, einem breiten und tiefen Sortiment und lösungsorientierter Produktzuverlässigkeit, blickt man mit einem gewissen Stolz auf das anhaltende Wachstum des Unternehmens.

Mit einem Umsatz von Euro 266 Millionen und fast 1300 Beschäftigten in 2012 konnte die DAB-Gruppe bereits eine starke Marktstellung erreichen. Dies zeigen auch die zweistelligen Zuwachsraten der deutschen Niederlassung in Tönisvorst am Niederrhein.

Das Eingehen auf globale und regionale Nachfragewünsche sowie die Kraft, die sich aus der weltweiten Aufstellung von DAB ergibt, führte zu diesen positiven Unternehmenserfolgen, nicht zuletzt auch zu der jetzigen Werksgründung in Ungarn. Hierfür stehen neun Niederlassungen weltweit und jetzt
vier internationale Werke, weiterhin sechs Produktionsstätten in Italien.

Hierdurch werden die Ziele realisiert, Pumpen zu fertigen, die besonders innovativ, leistungsfähig, energiesparend und umweltfreundlich sind. Was mit den Anwendungsbereichen für den Haus- und Industriesektor, für Heizungen, für Garten und Landwirtschaft, für Schmutzwasserabführung, Druckwassererhöhung bis
hin zu Schwimmbadpumpen umschrieben werden kann, unterliegt allen Normen und auch den Anforderungen an erhöhte Energieeffizienz mit Einhaltung der Europäischen Norm ErP 2009/125/Ec. Hieran anknüpfend, wird das Werk in Ungarn bis zum Jahresende mit bis zu 50 Mitarbeitern starten und soll bereits in 2015 über 160 Beschäftigte aufweisen.

Als Spiegelbild der Produktion am Stammsitz in Mestrino, mit Erfüllung aller Anforderungen an eine energiesparende und umweltschonende Fertigung sowie einem strengen Qualitätssicherungssystem, soll bis 2018 ein Ausstoß bis eine Million Pumpen erzielt werden. Auch die deutsche Niederlassung DAB wird hiervon zwecks
Erreichung ihrer Marktziele profitieren können.

Zur Sicherung des langfristigen Wachstums und damit für einen anhaltenden Erfolg von DAB war die Entscheidung für den Platz Ungarn als Mitglied der EU, seinem Potential an Fachkräften, seinem Netzwerk an Zulieferern, seiner guten Infrastruktur und logistischen Anbindung sowie dem gemeinsamen kulturellen Erbe einfach ideal.